Geschichte des Wäschewaschens
Neueste Waschmaschinentechnologie

 Trommel mit Wabentechnik von Miele

Die im Handel erhältlichen Waschvollautomaten erzielen heute alle mit kleinen Unterschieden recht gute Waschergebnisse. Die Bauweise ist sehr ähnlich geworden. Nur die Teile der Maschinen sind aus unterschiedlichen Materialien gefertigt, was die Lebensdauer und auch den Preis der Geräte beeinflusst.

Dennoch versuchen Waschmaschinenhersteller durch besondere Innovationen neue Kundenkreise anzusprechen. So baut Miele eine Schontrommel mit Wabentechnik. Dadurch gleitet laut Firmenwerbung die Wäsche auf einem Wasserfilm über die Trommelinnenwand und wird dadurch schonender behandelt als bei der Handwäsche.

Die Firma Dyson brachte im November die Waschmaschine "Contraktor CR01" mit zwei gegenläufig rotierenden Trommelhälften auf den Markt. Sie sorgen nach Angaben der  Herstellerfirma aus Großbritannien für gründlichere und effizientere Reinigung. Die Wäsche wird ganz wie per Hand ordentlich durchgeknetet. Das Ergebnis sind kürzere Waschzeiten, weniger Energie und Waschmittelverbrauch.

Eine Waschmaschine, die mit Ultraschall wäscht, will die japanische Firma Sanyo herstellen. Die durch die Schallwellen erzeugten Blasen sollen die Schmutzteilchen aus der Wäsche lösen.

Reinigen mit einer Elektrolysevorrichtung soll die Waschmaschine des Daewoo Electronics Konzerns, die ionisiertes Wasser zum Waschen erzeugt. Durch dieses wird der Schmutz nicht aus der Kleidung entfernt, sondern desinfiziert. 

Neueste Miele-Waschmaschinentechnik